Herausforderungen und Lösungen für die Mindestgarantiekriterien der EU-Taxonomie

EU-Taxonomie 22. August 2023 Oscar Gomez Fontana

Einsatz fortschrittlicher Technologie zur Erfüllung der Mindestanforderungen der EU-Taxonomie an die Berichterstattung

Die EU-Taxonomie ist ein standardisiertes Klassifizierungssystem zur Identifizierung von ökologisch nachhaltigen Aktivitäten. Eine Aktivität ist "förderfähig", wenn sie der Beschreibung einer der folgenden Aktivitäten entspricht der in der EU-Taxonomie-Verordnung definierten Aktivitäten. Eine solche Tätigkeit gilt als "abgestimmt", wenn sie zu einem Umweltziel beiträgt und gleichzeitig sicherstellt, dass sie 1) keine negativen impact auf andere Umweltziele hat ("do no significant harm" oder "DNSH") und 2) ein Mindestmaß an Schutzmaßnahmen beibehält. Ab diesem Jahr müssen die Unternehmen ihre Anpassung an die EU-Taxonomie melden. Weitere Einzelheiten zu den bevorstehenden Fristen finden Sie in unseren jüngsten Artikel.

Warum sind Mindestgarantien in der EU-Taxonomieverordnung wichtig?

Die Mindestgarantien gemäß der EU-Taxonomieverordnung sind notwendig, weil sie sicherstellen, dass wirtschaftliche Aktivitäten, die als ökologisch nachhaltig gelten, auch soziale und Governance-Standards erfüllen. Diese Schutzmaßnahmen erfordern die Einhaltung von Mindeststandards für Menschen- und Arbeitsrechte und verhindern Aktivitäten, die gegen wichtige soziale Grundsätze verstoßen. Sie stellen auch sicher, dass Investitionen und Geschäftsgebaren mit verantwortungsvollen Praktiken in Einklang stehen. Durch die Einbeziehung dieser Schutzklauseln fördert die Taxonomie-Verordnung ein nachhaltiges und integratives Wachstum im Einklang mit den Grundsätzen der Europäischen Säule sozialer Rechte. Dies trägt zur Aufrechterhaltung eines ethischen und verantwortungsvollen Verhaltens innerhalb des EU-Taxonomierahmens bei.

Wie sind die Mindestgarantien in der EU-Taxonomie definiert?

Die Anforderungen an die Mindestgarantien wurden von der Europäischen Kommission erst im Juni 2023 präzisiert und umfassen zwei Schlüsselelemente.

Die internationalen Standards entsprechen den OECD-Leitsätzen für multinationale Unternehmen (OECD MNEs) und den UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte (UNGP). Die EU-Taxonomie-Verordnung verlangt von den Unternehmen, dass sie Sorgfaltspflichten und Abhilfeverfahren einführen, die mit den OECD-Leitsätzen für multinationale Unternehmen und den UNGP übereinstimmen. Die OECD-Leitprinzipien für multinationale Unternehmen beziehen sich hauptsächlich auf verantwortungsbewusstes Geschäftsverhalten und Lieferkettenmanagement, während die UNGP die Menschenrechte betreffen. Dazu gehört die Einhaltung der grundlegenden Arbeitsübereinkommen und der Internationalen Menschenrechtskonvention. 

Andererseits gewährleistet der Grundsatz SFDR der DNSH, dass soziale Mindeststandards auf europäischer Ebene definiert werden und die Kohärenz der europäischen Gesetzgebung gewahrt bleibt. Die Umsetzung des SFDR Prinzips der DNSH erfordert die Berücksichtigung der obligatorischen Indikatoren für die wichtigsten negativen impact (Principal Adverse Impact Indicators - PAI) in den Bereichen Soziales und Arbeitnehmer, Achtung der Menschenrechte, Korruptions- und Bestechungsbekämpfung, bei denen es sich um die folgenden fünf Indikatoren handelt:

  • PAI 10: Verstöße gegen die Prinzipien des UN Global Compact und die Leitsätze der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) für multinationale Unternehmen.
  • PAI 11: Fehlen von Verfahren und Mechanismen zur Überwachung der Einhaltung von UNGC und OECD-GME.
  • PAI 12: Unbereinigtes geschlechtsspezifisches Lohngefälle.
  • PAI 13: Geschlechtervielfalt im Aufsichtsrat.
  • PAI 14: Exposition gegenüber umstrittenen Waffen.

Welches sind die größten Herausforderungen, denen sich die Finanzmarktteilnehmer (FMPs) bei den Mindestgarantien gegenübersehen?

Finanzmarktteilnehmer (FMPs) sehen sich im Umgang mit den EU-Taxonomie-Verordnungen zwei großen Herausforderungen gegenüber: Skalierbarkeit und begrenzte gemeldete Daten. Die Aufgabe, große Mengen von Berichten auf EU-Taxonomie-Kennzahlen zu überprüfen, kann mühsam sein und ist möglicherweise in großem Maßstab nicht praktikabel. Darüber hinaus fehlen Daten; während viele EU-Unternehmen die EU-Taxonomie oder die SFDR -Vorlagen für die Berichterstattung nutzen, legen Nicht-EU-Unternehmen nicht offen, ob sie die Mindestschutzmaßnahmen erfüllen. Infolgedessen müssen die FMPs andere Wege finden, um die erforderlichen Informationen zu sammeln.

Wie kann Clarity AI die FMPs bei der Bewältigung dieser Herausforderungen unterstützen?

Clarity AI bietet spezifische Lösungen für Skalierbarkeit und Datenbeschränkungen. Wir haben EU-Taxonomie-Indikatoren von über 1.500 Unternehmen gesammelt, von denen mehr als 1.200 selbst berichtet haben, ob sie die Mindestgarantien erfüllen.

Für Unternehmen, die keine Angaben zur Einhaltung der EU-Taxonomie oder der Vorlagen von SFDR machen, verwenden wir innovative Techniken für eine genaue Schätzung. Unsere fortschrittlichen Algorithmen zur Verarbeitung natürlicher Sprache (NLP) analysieren täglich über 100.000 Nachrichtenartikel aus mehr als 30.000 Quellen, die etwa 45.000 Unternehmen abdecken. Anhand dieser Informationen können wir alle aktiven Verstöße überwachen, die die Einhaltung der verbindlichen PAI 10 gefährden könnten. Im August 2023 hat unser Ansatz etwa 200 aktive Verstöße aufgedeckt, die etwa 150 Unternehmen betreffen.

Clarity AI Wir befassen uns auch mit den obligatorischen PAI 11, 12 und 13, indem wir Datenerfassungskampagnen durchführen, und wir prüfen die verfügbaren Daten zu dem fakultativen PAI 9, der sich auf die Menschenrechtspolitik von Unternehmen bezieht. Für den obligatorischen PAI 14 nutzen wir Datenbanken, um die Beteiligung von Unternehmen an der Herstellung kontroverser Waffen zu bewerten. 

Wir sind uns bewusst, dass sich die SFDR sozialen Indikatoren, die für die Mindestgarantien relevant sind, im Falle einer Überarbeitung des delegierten Rechtsakts SFDR ändern können, und halten uns zum Nutzen unserer Kunden über die Änderungen der Rechtsvorschriften auf dem Laufenden. Kontaktieren Sie uns unter Clarity AI, und wir helfen Ihnen dabei, sicherzustellen, dass Ihr Portfolio die Mindestschutzstandards erfüllt.

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um mehr zu erfahren